Chatami kritisiert Unterdrückung von Protesten | Freie Presse

Politiker müssen die Protestbewegung des Landes erreichen, “bevor es zu spät ist”, warnt der ehemalige Präsident der Islamischen Republik.

Teheran.

Der frühere iranische Präsident Mohammad Khatami hat die derzeitige Führung des Landes vor weiterer Repression gegen die fast drei Monate alten Proteste gewarnt. „Sicherheit sollte nicht als Vorwand dienen, um Freiheit zu unterdrücken“, wurde der islamische Geistliche von der Tageszeitung Sharq zitiert. Chatami mahnte, die Forderungen des Protests ernst zu nehmen. Mit dem Slogan „Schönes Motto: Frau, Leben, Freiheit“ ruft sie zu einer besseren Zukunft auf. Politiker sollten ihr helfen, “bevor es zu spät ist”. Khatami war von 1997 bis 2005 Präsident.

Auch Lesen :  Wegen "Feindschaft gegen Gott": Iran will 18- und 19-Jährigen hinrichten

Auslöser der aktuellen Proteste im Iran war Mitte September der Tod der iranischen Kurdin Gina Mahsa Amini. Sie starb in Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstoßes gegen die islamische Kleiderordnung festgenommen worden war. Zuweisung des ehemaligen Präsidenten an das Reformlager. Der 79-Jährige ist wegen seiner gemäßigten Ansichten der Blickfang der politischen Führung.

Auch Lesen :  Johannes Winkel folgt Tilman Kuban als Vorsitzender der Jungen Union

Beobachtern zufolge kann Khatami in der stagnierenden politischen Lage eine wichtige Vermittlerrolle einnehmen. Doch viele, die seit Wochen im Land auf die Straße gehen, lehnen nun die Positionen reformistischer Politiker ab. Die meisten Demonstranten halten Reformen für unmöglich und fordern einen Machtwechsel.

Auch Lesen :  Studenten im Iran: Protest gegen Geschlechtertrennung

Als „Mann des Systems“ wird Khatami vor allem von jungen Anhängern der Protestbewegung abgelehnt. Als islamischer Geistlicher befürwortet der ehemalige Präsident die Kopftuchpflicht. Bis Mitte November hatte er Forderungen nach einem Wechsel des politischen Systems zurückgewiesen. (DPA)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button