Das Ende der IG Sport in Lahr ist auf das Frühjahr vertagt – Lahr

Im Frühjahr beendet die Interessengemeinschaft Lahrer Turn- und Sportvereine ihre Arbeit.

Die Interessengemeinschaft Lahrer Turn- und Sportvereine (IG Sport) hat das absehbare Ende erneut verschoben. Am Mittwoch muss nach 64 Jahren das Ende der Interessenvertretung von den 23 Teilnehmern auf der Mitgliederversammlung beschlossen werden. So kam es nicht, obwohl im Foyer der Schutterlindenberghalle allen klar war, dass es voraussichtlich im Frühjahr 2023 passieren würde.

Formalitäten dauern nur zehn Minuten

Die Formalitäten des Treffens, das erstmals seit 2019 stattfand, dauerten 10 Minuten. Präsidentin Regina Ducksch sagte, es gebe nichts zu berichten, warum Neuwahlen nicht auf die Tagesordnung gesetzt worden seien, sondern nur die Gründe für eine mögliche Aufhebungsentscheidung erläutert. Laut dem Vorsitzenden hatte IG als Subventionsvertriebsgesellschaft ausgedient. Das macht die Stadt gerade.

Auch Lesen :  Heinrich-Heine-Gymnasium: Sport- und Hochbegabtenförderung sowie Regelgymnasium - Kaiserslautern

altes Brett

Computer Bernd Butzlaff hat die Diskussion um das Fortbestehen mit “Es ist eine Frage der Existenz” begonnen. Der Vorstand ist zu alt, es gibt keinen jungen Mann, der ihn ersetzen könnte. Ergo: „Das sind alles Argumente für eine Lösung.“ Plan B beinhaltet nicht nur neue Leute, sondern auch einen neuen Zweck für das Unternehmen.

Was er noch nicht gesagt hatte, fügte Dieter Binner seinen Abschiedsworten hinzu. “Sport IG wird unverzichtbar werden”, sagte der 82-jährige Spieler, der seit 54 Jahren bei IG ist. Fritz Tremmel, Mitglied des Beirats, plädierte für den Fortbestand, „damit wir nicht einfach nehmen, was das Management vom Tisch geschoben hat“. Das Stichwort für ihn kam: Sportbeirat.

Auch Lesen :  Balanceakt für deutsche Handballerinnen - Sport

Der Sportbeirat muss noch Vertrauen finden

Die Struktur, die die Stadt vor zwei Jahren geschaffen hat, hat bei den 61 in der IG organisierten Verbänden noch nicht das nötige Vertrauen gefunden. Verständigungsprobleme, Schläge von Kreisverbänden, einige nicht vertretene Sportarten und die fehlende demokratische Besetzung waren Argumente, die eines zeigten: Die Arbeit des Gremiums kam nicht an der Basis an. Bei der Bekanntgabe der Änderungen pro Sportart in der Stadt Lahr für den angeschlagenen Bürgermeister Guido Schöneboom wurde Harry Ott beauftragt, über die dauerhafte Besetzung der zwölf Sitze der Vereinsvertreter im Rathaus nachzudenken.

Auch Lesen :  Mettmann-Sport fährt zum TV Angermund

Lahr hat seit 2019 einen Sportkoordinator

Er hatte zuvor gezeigt, dass der Sportbeirat geschaffen wurde, um den Sport besser in die Kommunalpolitik zu integrieren. Auch die Stadt hat seit 2019 mit Max Walter einen Sportkoordinator. Diese neue Position und das stabile Sportbudget belegen die zunehmende Wahrnehmung im Management. SPD-Fraktionschef Roland Hirsch im Lahrer Stadtrat stimmte zu und initiierte als IG-Mitglied die Verschiebung der Säuberungsaktion. “Wir müssen das offiziell richtig machen”, sagte Hirsch später.

Und so werden Regina Ducksch und ihr Vorstand die Interessengemeinschaft Sport ab sofort kommissarisch leiten – bis ins Frühjahr. Bis dahin muss sich die Interessenvertretung inhaltlich neu definieren oder gar eine Grenze ziehen.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button