Ein paar Tage Winter: Frost und Glätte in Norddeutschland | NDR.de – Nachrichten

Stand: 19.11.2022 07:11

Nachdem am Freitag im Norden der erste Schnee der Saison gefallen ist, hält die Kälte bis Ende der Woche an. Nachts sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt und es besteht gelegentlich Frostgefahr. Anfang nächster Woche wird es wieder milder.

Der Schneefall war in Norddeutschland nicht besonders stark – und die meisten Wetterunfälle am Freitag waren geringfügig. In der TV-Nachrichtensendung NDR Info warnte Meteorologe Alexander König zu Beginn des Wochenendes deutlich vor Straßenglätte durch nassen Frost – vor allem in Ostniedersachsen. Die Polizei forderte Autofahrer auf, schnellstmöglich von Sommerreifen auf Winterreifen umzusteigen.

Videos

Veränderung im Harz.  ©Screenshot

2 Minuten

Es hat bereits mehrere Zentimeter geschneit. Reporter Marco Schulze im Gespräch mit Thomas Rust vom Rodelcenter Hohegeiß. 2 Minuten

Mehr Schnee ist möglich

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) schneit es heute in der Region Göttingen, im Weserbergland und im Harz. An anderer Stelle wird bestenfalls nass erwartet. Tagsüber – nach einer frostigen Nacht – sollte es nicht wärmer als zwei bis drei Grad sein. Die feuchtkalte Luft von der Ostsee wird Schleswig-Holstein voraussichtlich auch Schnee bringen – und die Temperaturen werden in der Nacht zum Sonntag wieder unter den Gefrierpunkt fallen. Auch in Niedersachsen soll es laut Prognose tagsüber schneien. Andererseits kommt laut DWD nichts aus Hamburg, wenn es schneit. Sind Straßen, Gehwege und Radwege jedoch weiß, sind die Schneemobile der Stadtreinigung einsatzbereit.

Auch Lesen :  HSV-Trainer Walter fordert gegen Sandhausen "Haltung" | NDR.de - Sport

Nach einer kalten Nacht am Montag steigen die Temperaturen deutlich an

Für Montagnacht prognostiziert der DWD vor allem für Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und das Wendland teilweise fünf Grad und weniger. DWD-Meteorologe Josef Kantuzer sagte im Gespräch mit NDR Info: „Du musst jetzt die Heizung anmachen, denn die Kälte im Haus ist auch nicht gut.“ Seine Prognose dürfte allerdings zugunsten des Energiesparens ausfallen: „In drei, vier Tagen ist erst eine Winterphase – kurz aber interessant.“ Laut Kantuzer ist diese Wetterlage für die Jahreszeit normal.

Am Montag wird der Luftmangel von der Südwestseite die Variabilität und Temperatur der Luft verringern. „Soweit wir es in Zukunft absehen können, wird die Temperatur im Großraum Hamburg etwa Ende nächster Woche wieder auf zehn Grad zurückgehen“, sagte Kantuzer. Nächste Woche wird mehr Regen erwartet, aber das wird dieses Jahr laut Meteorologen nicht viele Trockenperioden hinterlassen.

Mehrere Rutschunfälle auf den Autobahnen am Freitag

Zwölf Unfälle wurden am Freitagmorgen rund um Elmshorn und Ratzeburg auf Autobahnen im südlichen Schleswig-Holstein gemeldet. Die Polizei registrierte 9 Flugunfälle auf den Autobahnen 7 und 23. Drei Personen wurden leicht verletzt. Es wurde berichtet, dass es im Bereich der A1 5 weitere weiße Unfälle gab. Bei einem davon wurde eine Person leicht verletzt.

Flugzeuge sind am Hamburger Flughafen wegen Eises abgestürzt

Wegen Schnee und Kälte waren am Freitag am Hamburger Flughafen flugbezogene Einsätze erforderlich – unter anderem wurden Flugzeuge am Boden gelassen und Start- und Landebahnen geräumt, so ein Sprecher. Der Flugverkehr lief jedoch reibungslos und ohne Probleme.

Die Küste ist noch immer von dem stürmischen Wetter vom Wochenende betroffen: Fährverbindungen zu einigen der ostfriesischen Inseln wurden teilweise umgeleitet – das gilt für Verbindungen, z. zwischen Harlesiel und der Insel Wangerooge sowie von und zur Insel Spiekeroog. Fährverbindungen von Amrum, Föhr, Dagebüll, Schlüttsiel, Hooge und Langeneß an Schleswig-Holstein entsteht. Fahrgästen wird empfohlen, sich auf der Website der Wyker Dampfschiffs-Reederei zu informieren.

Auch Lesen :  Viren: Warum wir im Winter eher eine Atemwegsinfektion bekommen

Mehr Informationen

Durch den Wind sind die Schiffe im Wasser gesunken.  ©Screenshot

2 Minuten

In Norddeutschland ist am Donnerstagnachmittag ein seltenes Phänomen aufgetreten. Der Wind hatte die Ebbe verstärkt. 2 Minuten

Ein Seenotrettungsboot schleppt bei rauer See eine Flotte von Fischerbooten hinter sich her.  © Rettungsschwimmer

Bei bis zu drei Meter hohen Wellen zogen Seenotretter das havarierte Boot 8 Stunden lang in die Nordsee. viele

Reifen wechseln © Szene

1 Minute

Es gibt viele Werkstätten. Aufgrund der zuletzt milden Temperaturen haben viele Autofahrer den Reifenwechsel aufgeschoben. 1 Minute

Wetter für MV am Samstag.  ©NDR

1 Minute

Sonnige Momente im Süden des Landes, maximal 4 Grad: Wettervorhersage von Stefan Kreibohm. 1 Minute

Eine Mini-Eishand auf dem Brocken.  ©Screenshot

3 Minuten

Der Südostwind drückte das Wasser aus der Nordsee, viele Fähren mussten im Hafen bleiben. Auf dem Brocken fiel der erste Schnee. 3 Minuten

Das Programm umfasst folgende Themen:

NDR-Informationen Jetzt | 18.11.2022 | 14:00

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button