Fußball – Leipzig – Dresden kriselt, Aue und Zwickau punkten – Sport

Leipzig (dpa) – Dynamo Kater: Sportdirektor Ralf Becker wollte gar nicht über den Trainer sprechen. „Wir sind im Moment nicht alle glücklich, aber unsere einzige Chance ist, zusammenzukommen“, sagte Becker nach der 1:2-Niederlage von Drittligist Dynamo Dresden bei Waldhof Mannheim. Dennoch ist unbestreitbar, dass der Druck nach der zweiten Niederlage von Trainer Markus Anfang in Folge gestiegen ist. Zumal Dynamo auf Platz acht und weit unter den eigenen Erwartungen zurückgefallen ist.

Eine Krise sieht Startup jedoch nicht. „Wir sind eine gute Gruppe, wir arbeiten gut zusammen. Alles passt. Die Ergebnisse passen nicht“, sagte der 48-Jährige. Im Leistungssport zählen Ergebnisse, auch wenn sie unglücklich sind. Das Tor von Marten Winkler (5. Minute) und das Eigentor von Claudio Kammerknecht (32.) ließen Dynamo früh hinter sich. Der Link von Manuel Schäffler (86.) kam zu spät.

Auch Lesen :  Kalte Progression, Kindergeld, Grundfreibetrag: Bundestag beschließt Steuerentlastung für 48 Millionen Bürger

Auf dem Rückweg musste sich das Team dann auf einem Rastplatz aus einer brenzligen Situation befreien. Am Samstagabend näherten sich Anhänger des 1. FC Nürnberg dem Bus und belästigten die Spieler, die Mannschaft blieb auf der A6 bei Nürnberg stehen. Nach Angaben der Nürnberger Polizei verlief der Vorfall glimpflich, als weitere Anhänger des Zweitligisten eingriffen. Nürnberg war auf dem Rückweg vom Spiel in Kaiserslautern.

Trotzen dem Ersten, aber immer noch dem Letzten: SV Elversberg in Führung für Tabellenführer, Ausgleich für Schlusslicht Erzgebirge Aue – 1:1-Fakten in 38 Sekunden generiert. Luca Schnellbacher (59.) Aufsteiger, Paul-Philipp Besong (60.) Absteiger aus Liga 2. Aber am Ende hatte ich ein komisches Gefühl, ob man sich über diesen Punkt freuen könnte. Am Ende rutschte Aue auf den letzten Platz ab.

Auch Lesen :  Mettmann-Sport fährt zum TV Angermund

Trainer Carsten Müller hatte es leicht. „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass sie 90 Minuten lang versucht hat, das Spiel zu gewinnen. Das Publikum akzeptiert das. Ich würde in unserem Fall auf jeden Fall drei Punkte wollen, aber das kann man sich nicht aussuchen. Wir werden es aus diesem Spiel herausnehmen”, sagte der Trainer dem MDR. Vor allem in der starken ersten Halbzeit hätte sich Aue belohnen müssen, ein Sieg gegen Elversberg wäre nicht unverdient gewesen.

Ein Punkt am Ende: Nach drei Niederlagen in Folge konnte der FSV Zwickau wieder einen Punkt holen. Allerdings war das 1:1 bei Aufsteiger Rot-Weiss Essen kein Befreiungsschlag. Der FSV steht weiterhin auf den Abstiegsplätzen der 3. Liga. Mike Könnecke brachte die Gäste bereits nach vier Minuten in Führung, doch Felix Götze (26.) glich in der Vorpause aus. Auch Zwickaus Davy Frick wird nicht in der Defensive stehen. Dem 32-Jährigen wurde kurz vor Spielende wegen eines groben Fouls die Rote Karte gezeigt.

Auch Lesen :  VfB Stuttgart muss wohl Borna Sosa im Winter verkaufen

Beeindruckt von der Leistung seines Teams sagte Trainer Joe Enochs: „Er will den Konter stoppen und kommt rein. Wir können uns über die Rote Karte nicht beklagen, aber er will dem Spieler sicher nicht weh tun“, sagte: „Auch viel. Wir wurden in letzter Zeit für Dinge gefeuert, die wir schlecht gemacht haben. Wir haben viele gute Dinge getan. Ich bin stolz auf das Team.“

© dpa-infocom, dpa:221029-99-309845/6

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button