Fußball WM 2022: Feige Fifa und Katar schweigen zu Doppelmoral | Sport

was ist los WM alles ist verboten!

Block „Eine Liebe“. Regenbogenfahnen. Anspruchsvollere T-Shirts für iranische Frauen. Mit der Provokation von FIFA und Gastgeber Katar hat in den Stadien alles nichts zu suchen.

Denn: die politische Botschaft.

Anscheinend gilt dies nur für Nachrichten, die vom Host NICHT akzeptiert werden. Beide Augen verschließen die Augen vor politischen Themen, die dem Emirat angemessen sind. Und die Fifa erzieht gute Jungs für diese Doppelmoral.

Auch Lesen :  DFB: Gegen diese Ex-Bosse läuft ein Strafverfahren - FUSSBALL NATIONALMANNSCHAFT

Es ist nur eine politische Botschaft erlaubt Feigling Fifa und Katar schweigen zu Doppelmoral

„Free Palestine“, ein Slogan, der einen unabhängigen palästinensischen Staat propagiert (oft unter der Voraussetzung der Zerstörung Israels), ist eine klare politische Botschaft.

Aber man kann sie immer noch auf Schals in Stadien, auf Freiwilligenarmbändern und sogar auf Fahnen auf der Tribüne sehen.

Auch Lesen :  Nackt-Alarm beim Bibber-Spieltag der NFL! | Sport

Ergebnisse? Es gibt keine. Katar macht, was es will.

Die palästinensische Flagge war genau in der Mitte (die Spieler hielten sie übrigens falsch), als die marokkanische Mannschaft ihren Achtelfinalsieg gegen Spanien feierte.

Es ist auch eine klare politische Botschaft. Nochmal die Frage: Ergebnisse? Auch hier lautet die Antwort: nein.

Auch Lesen :  Fußball WM 2022: Scheich legt sich mit Argentinien-Spielerfrauen an | Sport

Doch die Lage spitzt sich zu: Beim Spiel der Niederlande gegen Katar (2:0) sangen viele Fans „Wir werden Palästina mit Feuer und Blut befreien“.

Reaktion auf Fifa? Er versteckt sich hinter dem Disziplinarausschuss, der „unabhängige“ Ermittlungen einleitet. Er tat dies bei dieser WM gegen verschiedene Fangruppen, meist aufgrund von Scherzgesängen gegenüber seinen Gegnern.

Gegen die Unterstützer des Gastgebers wird nicht ermittelt. Natürlich nicht. Schließlich können sie machen, was sie wollen.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Erlaubnis, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

BILD hat die Fifa mehrfach um Aufklärung gebeten. Die Antworten, wenn überhaupt, waren bedeutungslos.

Mindestens einer erwähnte die Weltmeisterschaft OK. BİLD hat sich auch mehrfach an die Pressestelle gewandt. Anfragen wurden einfach ignoriert. Katar macht, was es will.

Achtung WhatsApp!

HIER SIND WhatsApp-Nachrichten von katarischen BİLD-Reportern!

(App-Nutzer geben im Browser ihres Smartphones folgende Adresse ein: bild.de/wm-katar)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button