Jack Miller: So bewertet er den ersten KTM-Test / MotoGP

Ein neues MotoGP-Abenteuer begann für Jack Miller am Dienstag in Valencia. Mit dem Wechsel im KTM-Arbeitsteam stand Australien vor ganz neuen Herausforderungen.

Jack Miller fuhr von 2018 bis zum Saisonfinale 2022 in Valencia für Ducati. Nur zwei Tage später gab der Australier sein Debüt in der RC16 für das Red Bull KTM-Werksteam und schlug damit ein neues Kapitel in der MotoGP-Klasse auf.

Miller absolvierte 70 Runden auf dem vier Kilometer langen Kurs von Cheste und belegte Rang 17. Das neue KTM-Mitglied verlor 0,755 Sekunden auf Luca Marini, der mit seiner Ducati den Test als Schnellster beendete.

„Ich hatte viel Spaß, das Wetter war super für den Test. Obwohl der Wind am Morgen stark war, konnten wir früh raus. Am Ende der Session konnte ich viele Runden fahren. Es ging darum, das Motorrad kennenzulernen und das Team zu verstehen“, erklärte Miller nach seinem ersten Einsatz bei KTM.

Der 27-Jährige weiter: „Ich konnte mich besser als erwartet auf das Motorrad einstellen. Nach so langer Zeit mit einem anderen Fahrrad habe ich mich ziemlich wohl gefühlt. Ich konnte an diesem Tag viel ausprobieren. Am Ende bin ich sehr zufrieden damit, wie die Dinge laufen.”

Auch Lesen :  Tyson Fury vs. Dereck Chisora: Hier sehen Sie Boxen JETZT live im TV & Stream | Sport

„Leider konnte ich am Ende keine Zeitjagd starten, meine beste Runde bin ich mit dem mittleren Hinterreifen gefahren. Ich würde gerne alles zurückbekommen, aber ich bin trotzdem zufrieden mit dem Ergebnis”, sagte Miller in einem Interview.

Was kommt als nächstes für den Australier? „Ich freue mich auf den Test in Malaysia, aber jetzt ist es gut, mir eine Auszeit zu nehmen. Dann freue ich mich auf das nächste Programm“, sagte er. „Das Wichtigste war, dass ich auf dem Motorrad geblieben bin und jetzt wir sehen, wie es sich von Tag zu Tag entwickelt.”

Übrigens: 2014 holte Miller sechs weitere Siege und vier weitere Podestplätze für das Red Bull-KTM-Ajo-Team in der Moto3-Weltmeisterschaft. Damals beendete er die Saison mit 276 Punkten, zwei Zähler hinter Weltmeister Alex Márquez (Honda).

Valencia-Test, MotoGP (8.11.):

1. Marini, Ducati, 1:30.032s
2. Viñales, Aprilia, +0,225 Sek
3. Bezzecchi, Ducati, +0,230
4. Oliveira, Aprilia, +0,335
5. Aleix Espargaró, Aprilia, +0.366
6. Di Giannantonio, Ducati, +0,451
7. Brad Binder, KTM, +0,464
8. Martin, Ducati, +0,544
9. Quartararo, Yamaha, +0,546
10. Bastianini, Ducati, +0,560
11. Zarco, Ducati, +0,594
12. Bagnaia, Ducati, +0,623
13. Marc Marquez, Honda, +0,644
14. Morbidelli, Yamaha, +0,659
15. Alex Marquez, Ducati, +0,680
16. Pol Espargaró, GASGAS, +0.725
17. Müller, KTM, +0,755
18. Mir, Honda, +0,882
19. Nakagami, Honda, +1.049
20. Rins, Honda, +1.196
21. Raul Fernández, Aprilia, +1.308
22. Augusto Fernández, GASGAS, +1.698
23. Pirro, Ducati, +2.773

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button