Supermarkt-Riese eröffnet Filialen in Deutschland – mit völlig neuem Konzept

ROTTERDAM - Produkte am Abholpunkt des chinesischen Internetunternehmens Ochama.  Verbraucher können bestellte Lebensmittel an der Sammelstelle abholen.  Diese Nachrichten werden von Robotern zugestellt.  ANP LEX VAN LIESHOU...

Ochama erweitert sein Angebot auf den deutschen Markt.Bild: Imago/ANP

Geld & Einkaufen

Helen Kleinschmidt

Neben den klassischen Supermärkten gibt es immer mehr Alternativen zum alltäglichen Einkauf. Auf diese Weise können sich viele Menschen regelmäßig Produkte des täglichen Bedarfs bis vor die Haustür liefern lassen – zumindest in Großstädten funktioniert das problemlos. Ein Internetgigant aus China eröffnet jetzt mehrere Filialen in Deutschland und bringt damit ein völlig neues Konzept in deutsche Städte.

Sammelstellen für Lebensmittel jetzt auch in Deutschland

Ochama, eine Tochtergesellschaft der chinesischen Gruppe JD.com, hat 26 Abholstellen für Lebensmittel in Europa eröffnet. Damit gibt es erstmals auch in Deutschland Orte, an denen Kunden frische und tiefgekühlte Supermarktprodukte abholen können.

Auch Lesen :  Führerschein-Umtausch 2023 - Frist endet bald für diese Jahrgänge

Das „Click & Collect“-System funktioniert ähnlich wie der Abholservice der Deutschen Post. Kunden bestellen die gewünschte Ware im Internet. Anders als Flink, Gorillas und Co. liefert der neue Service sie nicht an die Tür, sondern an eine der Empfangsstationen.

So kann Kunden können ihre Lebensmittel bequem von zu Hause aus abholen, in den Warenkorb legen, bezahlen und später abholen.

ROTTERDAM – Ein Kunde lässt seinen QR-Code am Abholpunkt des chinesischen Internetunternehmens Ochama scannen.  Verbraucher können bestellte Lebensmittel an der Sammelstelle abholen.  Diese Artikel werden von R...

In den Niederlanden gibt es bereits viele Ochama-Abholstationen.Bild: Imago/ANP

Der neue Service soll gegenüber Lieferdiensten und dem klassischen Einkauf im Supermarkt mehrere Vorteile bieten. An einem normalen Arbeitstag sind viele Menschen außer Haus. Der Online-Riese bietet die Möglichkeit, die Produkte selbst abzuholen, sobald Sie die Kapazität haben – auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten.

Auch Lesen :  Was Thüringer Unternehmen in der Energiekrise vom Land erwarten | Wirtschaft

Das Sortiment enthält noch keine deutschen Produkte

Laut Ohama-Homepage gibt es derzeit neun deutsche Abholstationen in Deutschland: Unter anderem in Aachen, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen.

Allerdings gibt es einen Haken: Laut der „Lebensmittel Zeitung“ stammen die meisten der erhältlichen Produkte aus einem Lager in den Niederlanden, wo Ochama auf den Markt kam. Deshalb gibt es im Webshop bisher keine deutschen Lebensmittel. Die Seite ist derzeit nur auf Englisch oder Niederländisch verfügbar.

Ochama kombiniert Lebensmittel mit Non-Food-Produkten

Neben Lebensmitteln bietet der Online-Händler auch Produkte aus den Bereichen Haushalt, Wohnen, Elektronik und Mode an.

Ochama schreibt auf seiner Website: „Aktuell gibt es nur wenige Online-Händler, die sowohl Food- als auch Non-Food-Produkte in einem anbieten.“ Der Internetgigant JD.com will die Marktlücke nun auch in Deutschland schließen.

Selbstbedienungskassen gehören mittlerweile vielerorts fast zum Standard. Immer mehr Drogerien und Supermärkte setzen neben den klassischen Kassen mit Mitarbeitern auf Self-Scanning-Kassen.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button